Seitenanfang

Das Gildehaus

Der repräsentative Fachwerkbau der Blankenheimer Tuchmachergilde im Ortskern stammt aus dem 17. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert erfolgte der Ausbau zu einem stattlichen Wohnhaus. Seit 1960 ist das Gildehaus Teil des Eifelmuseums (Touristinformation in der Ahrstraße). Bis 2013 zeigte das Museum Ausstellungen zu traditionellen Lebens- und Arbeitswelten in der Eifel. Auf vier Etagen werden nun neue Themen präsentiert:

Römerstraßen Infozentrum

Aus dem vormaligen Heimatmuseum wurde ein Informationszentrum zur Geschichte der Römer und ihrer Nachwirkungen in Blankenheim und Nordeifel. Der zweite Standort des Römerstraßen Infozentrums befindet sich im Naturzentrum Eifel in Nettersheim.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Geschichte der Römervilla und dessen moderner Rekonstruktion, verknüpft mit Fragen der wirtschaftlichen Nutzungen zu Zeiten der Römer, der archäologischen Überlieferung und dem Nachleben der römischen Antike in den Sammlungen der Grafen von Manderscheid-Blankenheim. So begeben sich die Besucher auf eine Spurensuche in die römische Vergangenheit Blankenheims, die zugleich den Blick für das Erforschen, Sammeln und Bewahren der historischen Überlieferungen für die Zukunft schärft.

In der Ausstellung stellen wertvolle Originale aus den Sammlungsbeständen des LVR-Landes Museums Bonn und des Römisch-Germanischen Museums der Stadt Köln sowie Modelle, interaktive Stationen und ein Film die Verbindung zwischen dem Heute und der Antike her.

Das Gildehaus und die Römervilla ergänzen sich zu einem Gesamterlebnis und bilden das perfekte Duo für Touristen und Bürger.

Burg und Herrschaft – 900 Jahre Blankenheim 1115 – 2015

Die Sonderausstellung zur 900-Jahrfeier Blankenheims zeigt vier Themen Aspekte der Blankenheimer Dynastiegeschichte. Ausgehend von den vermuteten „Stammvater“ Gerhard werden die dynastischen Verbindungen und Verzweigungen im Rahmen der Ausbildung und Sicherung der Territorialherrschaft verfolgt.

Erstmals können in diesem Zusammenhang auch die beiden 2013 neu erworbenen und inzwischen restaurierten lebensgroßen Porträts Johann Arnolds und seiner Frau Antonia Elisabeth von 1634 gezeigt werden. Außerdem sind die spätmittelalterliche Georgsbüste und weitere Teile des Blankenheimer und Dollendorfer Kirchenschatzes zu sehen.

Als das Schloss nach dem Verkauf durch die französiche Verwaltung 1803 Ruine geworden war, wurde es im Zuge der touristischen Entdeckung des Ahrtals in romantischen Ansichten dargestellt. Historische Postkarten und bisher unbekannte frühe Plattenfotografien runden die kleine Ausstellung ab.
Die Sonderausstellung des Fördervereins Eifelmuseum Blankenheim e. V. ist vom 14.08. bis 29.11.2015 zu sehen.

Eifelmaler Fritz von Wille

Der aus Weimar stammende Maler Fritz von Wille (1860 – 1941) wurde an der Düsseldorfer Kunstakademie ausgebildet.
Sein Vater war Hofmaler, seine Mutter ebenfalls Kunstmalerin. Nach Studienreisen durch Italien kam er um 1893 erstmals in die Eifel, und zwar nach Reifferscheid, wo erste Eifelansichten entstanden. Ab 1900 verbrachte die Familie von Wille jeden Sommer in Reifferscheid.
Nun entstanden Eifelmotive in großer Zahl, und Fritz von Wille wurde national wie international bekannt. Der Deutsche Kaiser Wilhelm II. kaufte 1908 das Bild „Die blaue Blume“ und verhalf dem Maler damit in Adels- und Kunstkreisen zu höchster Anerkennung. In den 1920er Jahren verblasste sein Ruf angesichts neuer Kunstauffassungen. Trotz großer finanzieller Verluste residierte er aber weiter auf seiner Burg Kerpen bei Hillesheim, die er 1911 erworben hatte. Hier wurde er am 21. Februar 1941 in einer privaten Begräbnisstätte beerdigt.
Fritz von Wille gilt als der bedeutendste künstlerische Interpret der Eifeler Landschaft.
Die Sammlung des Kreises Euskirchen, ergänzt durch den Ankauf eines Frühwerks durch den Förderverein Eifelmuseum Blankenheim, zeigt einen Querschnitt durch das malerische Werk Fritz von Willes von 1898 bis 1930.

Öffnungszeiten

April bis Oktober:
11:00 – 15:00 Uhr

November bis März:
11:00 – 14:00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Informationen

Touristinformation Blankenheim
Ahrstraße 55-57
53945 Blankenheim
Tel.: 02449 / 87222 oder 87223
Fax: 02449 / 87196
Homepage
Schreiben Sie uns eine Email

Gefördert durch: